EINLEITUNG
Alles fing damit an, dass ich ein fantastisches Altsaxophon, namens REM SUPER DES,
gekauft hatte.
Auf dem Schallbecher war eine nackte Dame eingraviert und es besaß eine „unterbaute“ Oktavmechanik und das tiefe C einen Klappenschutz im Stile des Mercedes-Benz-Logos.
Ich nahm an, dass es sich hierbei um eines der vielen Conn Stencil-Saxophone handelte, obwohl die Klappen des tiefen H und B an der rechten Seite mich daran noch zögern ließen.
Nach einer langen Suche im Internet war ich schließlich davon überzeugt, dass es nichts mit der amerikanischen Marke Conn zu tun hatte, jedoch wahrscheinlich zu einem der vielen Unternehmen,
mit Namen „Musikwinkel“, das sich an der Deutsch-Tschechischen-Grenze befand, gehören müsste.
Leider sind die Informationen bezüglich der Saxophone, die von diesen Unternehmen gebaut werden nicht nur sehr knapp, sondern auch verwirrend.
Ein einziges großes Puzzle, das aus einer Mischung von Fakten und Spekulationen besteht.
Daher weiß ich noch immer nicht wer mein REM SUPER DES Altsaxophon gebaut hat.
Jedoch führte mich diese Suche zu einem Unternehmen für Musikinstrumente mit Namen F.X. Hüller & Co.
 

Einen kleinen Durchbruch: das REM SUPER DES Altsaxophon entstand wahrscheinlich für einer italienischen Firma namens L. Desidera & Figli Verona? Ein Tochtergesellschaft von Stowasser's Söhne.