’MUSIKWINKEL’’
F.X. Hüller & Co war einer der vielen Unternehmen für Musikinstrumente in Graslitz, einer kleinen Stadt, in der traditionell seit mehr als 300 Jahren Musikinstrumente gebaut werden.
Bis zum Jahre 1945 war Graslitz Teil des Grenzgebietes Böhmen und dem sächsischen Vogtland, besser bekannt unter dem Namen „Musikwinkel“.
Zum „Musikwinkel“ gehörten Markneukirchen und Klingenthal auf der deutschen Seite und Graslitz auf der böhmen Seite (den deutschen Teil des „Musikwinkels“ gibt es noch immer).
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erreichten die Instrumente aus dieser Region, mit Graslitz als führender Blasinstrumentenproduzent, einen weltweiten Marktanteil von 50 Prozent.
Von 1893 bis 1916 gab es sogar ein amerikanisches Generalkonsulat in Markneukirchen.
Zu dieser Zeit gehörte Markneukirchen zu den reichsten Städten Deutschlands, obwohl vielmehr die Großhändler, als die Instrumentenbauer selbst, zu den Millionären gehörten.
Andere nennenswerte Blas-/Blechblasinstrumenten-Unternehmen aus dieser Region waren Julius Keilwerth, V. Kohlert Söhne, Oscar Adler, G. H. Hüller, Franz Köhler, Gebr. Mönnig, Martin Reiner, Werner Roth, Eugen Schuster, Oswald Wolfram, C. Wurlitzer, Stowassers Söhne und Max Keilwerth.

erste Reihe: Bild 2 bis 5 Quelle ebay.de                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   zweite Reihe: Bild 1 bis 5 Quelle ebay.de

 
jk.JPG franzkohler.jpg kohlert.jpg oa.jpg ghhuller.jpg
Stowasser.jpg eg.JPG mr.jpg monig.jpg wolfram.jpg